Das „Struktur-Dilemma“ – die dünne Linie zwischen hilfreicher Struktur und einengendem Korsett

"Ich brauche mehr Struktur!". Kennen Sie diesen Satz von sich?

Menschen mit ADHS sehnen sich meist nach mehr Struktur. In ihrem Leben, in ihrem Alltag, in ihrem Büro, in ihrem Kopf, etc.

Doch kennen Sie auch das von sich: "Ich habe mir eine Struktur gemacht, aber ich halte sie nicht ein!"?

Nun, das kann sehr viele verschiedene Gründe haben, hier möchte ich auf einen dieser Gründe eingehen: das Struktur-Dilemma.

Was ist das Struktur-Dilemma

Das Struktur-Dilemma ist die Zwickmühle, in die Menschen mit ADHS geraten, wenn sie versuchen, eine für sich passende Struktur einzuführen in ihrem Leben und dann feststellen, dass sie sich zwar nach mehr Struktur gesehnt haben, sich davon aber gleichzeitig auch eingeengt fühlen. Und sie deshalb (unbewusst) sofort wieder meiden und sabotieren.

Wieso kommt es zu diesem Struktur-Dilemma

Um das Struktur-Dilemma zu verstehen, muss man das ADHS-Gehirn verstehen.

Es ist - sehr vereinfacht gesagt - so:

  • das ADHS-Gehirn denkt sehr assoziativ und nicht-linear, es springt quasi gedanklich hin und her wie die Kugel in einem Flipper-Automat
  • das ADHS-Gehirn ist ständig auf der Suche nach Stimulation
  • das ADHS-Gehirn - und vor allem das Frontalhirn mit seinen Exekutiv-Funktionen - ist von ausreichend Dopamin-Ausschüttung abhängig, sonst "denkt" es nicht (Dopamin wird hauptsächlich ausgeschüttet bei etwas, was interessant ist und/oder Freude bereitet)

Diese ganzen Aspekte führen dazu, dass im Inneren eines Menschen mit ADHS und damit dann auch im Äußeren Chaos und Sprunghaftigkeit entstehen. Und dadurch entsteht dann in der Folge die Sehnsucht nach "mehr Struktur".

Allerdings führen eben genau dieselben Aspekte auch dazu, dass eine eingeführte Struktur schnell wieder abgelehnt wird. 

Denn das ADHS-Gehirn

  • WILL assoziativ denken und handeln und eben NICHT geplant und linear
  • WILL Reizen nachjagen, um stimuliert und damit überhaupt "wach" und denkfähig zu sein
  • WILL das tun, wo es eine intrinsische Motivation hat oder was sich gut anfühlt, denn das führt zu Dopaminausschüttung im Frontalhirn und damit zu mehr "Denkleistung"

Und hier haben wir das Dilemma: Das ADHS-Gehirn will mehr Struktur (und braucht sie auch), aber gleichzeitig fühlt es sich dadurch eingeengt, beschnitten, unfrei und es verliert einen Teil der Dopaminausschüttung, die es hat, wenn es Reizen und Emotionen nachjagt und spontan agiert.

Was ist nun die Lösung

Es gibt eine Lösung.

Der erste Schritt dabei ist - wie immer - das Ganze überhaupt erst einmal zu verstehen.

Aha - ich brauche Struktur.
Aha - aber bitte auch nicht zu viel davon!

Menschen mit ADHS neigen dazu, mit der Strukturierung überzuschießen. Also von 0 auf 100 gleich alles und jeden vollständig durchzustrukturieren.

Da würde ich als ADHS-Gehirn auch schreiend davonlaufen! ;-)

Die Lösung liegt in der Mässigkeit. So langweilig es klingt, aber ja.

Wenn Sie Strukturen einführen, dann mit Bedacht. An einer Stelle. Einen ersten Struktur-Schritt. Dann testen und vor allem FÜHLEN! Fühlt sich dieses Stückchen Struktur für mich gut an? Kann ich mich darauf einlassen? Wenn Sie merken, Sie können sich darauf einlassen, dann darf ein weiteres Stückchen Struktur dazu kommen. Wenn Sie merken, dass Widerstand entsteht, dann gehen Sie einen Schritt zurück, dann war es zu viel.

Nehmen Sie Ihr Gehirn mit in diesem Prozess! Nicht einfach über den Haufen fahren! Dann klappt es auch mit dem Nachbarn - ähm bzw. mit der Struktur :-D

Wie denken Sie über dieses Thema? Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Thema Struktur gemacht? Lassen Sie es mich unten in den Kommentaren wissen, ich freue mich, von Ihnen zu lesen.

Herzliche Grüße
Birgit Boekhoff


Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?
4.3 Sterne (69 Leser)

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre e-Mail-Adresse wird NICHT veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen * markiert.

  1. Hallo
    Der Artikel beschreibt genau mein Problem. Ich kriege ohne ToDoListe nichts auf die Reihe, aber das aktualisieren und abarbeiten klappt gar nicht…
    Ich versuche gerade nach einer Aktivierung (durch Aufräumen) meine verbesserte Konzentration zu nutzen und mir 3 akute Aufgaben aus TDL und dem was mir aufgefallen ist als Tages Aufgabe aufzuschreiben. Das will ich unbedingt schaffen. Falls danach noch Zeit ist, mache ich spontan Dinge auf die ich gerade Lust habe…
    So schaffe ich wenigstens die wichtigsten Dinge 😉

  2. … ich schreibe mir (durchnummeriert) auf, was ich erledigen möchte und drehe dann an einem kleinen Glücksrad (Kinderspielzeug), dann erledige ich meine Aufgaben.

    Es funktioniert ziemlich gut :-)

  3. Hallo Birgit,

    mal wieder ein interessanter Beitrag.

    für mich habe ich nach jahrelanger Übung, bin jetzt 55, eine einigermaßen funktionierende Struktur gefunden.

    Allerdings habe ich jetzt eine Tochter (11) die auch an ADHS leidet. ihr soll ich jetzt auch eine Tagesstruktur geben und lernstruktur. das ist fast unmöglich.

    wenn du da nochmal einen hilfreichen Tipp hättest 😉

  4. Hallo Birgit,

    vielen Dank für deine aufmunternde und motivierende Denkansätze.
    Das hilft sehr, wenn man beginnt diese persönlichen Eigenheiten zu verstehen.

    Liebe Grüsse aus dem Breisgau

  5. Als ADS-ASSler waren Strukturen immer nötig und immer schwierig. Mittlerweile ist mein Tag vollkommen durchgeplant, allerdings mit Timeboxen fürs Nichtstun/Sorgen machen und fürs Rabitholing für alles, was das Interesse weckt.

    Die einzelnen Einheiten sind "muskisch" (Elon Musk) untergliedert, d.h. große Timeboxen sind nach ihrer Art untergliedert, diese wiederum in schnell zu erledigende Aufgaben.

    Die Planung erfolgt mit libre-calc und mit dem Farben orange, hellrot, rot, limette und grün. Dass der überwiegende Teil grün wurde, dauerte mehrere Jahre (viele rote Tabellen oder sogar nicht dokumentierte weiße Flächen) und benötigte viele verschiedene Strukturierungsmethodikversuche.

    Viele Grüße
    J.S.

  6. Jahrelang versuche ich schon eine Tagesstruktur für mich aufzubauen, habe es inzwischen aufgegeben, obwohl ich sehr viel ADHS-Fachwissen habe.

    Da ich aktuell arbeitslos bin, habe ich kürzlich wieder einen Versuch gestartet und 2 Tage konnte ich diese Struktur durchhalten. Ich lasse mich schnell ablenken und dann ist wieder alles vergessen. Ich fühle mich immer unter Zeitdruck.

    Mein Ansatz war, nur den Tagesbeginn zu strukturieren, in kleinen Einheiten. Das ist schon viel, so einfach wie möglich. Ich scheitere immer am Durchhalten,
    etwas nach Plan durchzuziehen, weil meine Gedanken springen und ich schon wieder bei der nächsten Sache bin. Es ist frustrierend.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}